Symposium 2005 - Authentische und Integrale Führung
  PROGRAMM    REFERENTEN    PRESSE    LOCATION    VERANSTALTER
  REFERENTEN 2005
  Fred Kofman PhD, is the co-founder and President of Axialent, an international consulting company in the areas of leadership and organizational learning. He was assistant professor at MIT’s Sloan School of Management, where in 1993 he received the distinction of „Teacher of the Year“. He was a senior researcher at the Organizational Learning Center, where he worked with Peter Senge, and is a founding member of the Business Branch of Integral Institute, where he works with Ken Wilber.
Im August erscheint bei J.Kamphausen sein Buch „Metamanagement“.  www.axialent.com
   
 
Willigis Jäger
, Kyo-un Roshi, Benediktiner und Zen-Meister
„Wir spüren, dass bestimmte Dinge heute in der Geschäftswelt, in unserem Leben einen falschen Lauf nehmen. Wir sind überfordert. Wir fühlen uns gestresst. Wir sind es, die einen falschen Lauf nehmen, nicht die Geschäfte. Aller Wandel fängt bei uns an. Ohne Anbindung an die Transzendenz wird unser Leben zu einem kalten Katalog von Vorschriften werden.“
www.willigis-jaeger.de und  www.benediktushof-holzkirchen.de
 
TOP
 
Dr. Don E. Beck
is a leading global authority on value systems and societal change. „It’s not that we need to form new organizations. It’s simply that we have to awaken to new ways of thinking. I believe it makes no sense to spend a lot of time attacking the current realities. It is time to create the new models that have in them the complexity that makes the older systems obsolete.“
   
 
Paul J. Kohtes
, Gründer der Beratungsgesellschaft für PR und Corporate
Communications PLEON Kohtes & Klewes und Gründer der Identity
Foundation. „Die integrale Perspektive vereint unternehmerisches Handeln und persönliche Integrität. Die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber sowie das Ausein-
andersetzen mit den wirklichen Zielen der Firma sind viel wichtiger als das Fixieren auf Umsatz oder Rendite.“
  www.identity-foundation.de
 
TOP
 
Christiane Underberg
, Unternehmerin
„Sicher ist es unverzichtbar, in unserer Lebens- und Arbeitswelt an Werte zu erinnern. Viel wichtiger ist es aber, sie möglichst beispielhaft zu leben. Anderen eine Orientierung zu geben, wie sie diese Werte denn leben können, ist eine gute herausfordernde Aufgabe. Nur ein integrierter Ansatz wird die situations- und zukunftsgerechte Gestaltung meistern.“    www.underberg.de
   
 
Dr. Helmut Maucher
, Ehrenpräsident Nestlé
„Entscheidend für den Erfolg großer Firmen ist, dass sie einen Führungsstil
haben, eine Mentalität und eine Organisationsstruktur, die es ihnen ermöglicht mit komplexen Organisationen umzugehen. Bei Nestlé war und ist das Emotionale einer der ganz großen Stärken. Von Führungskräften wünsche ich mir mehr Mut, Nerven und Gelassenheit sowie Glaubwürdigkeit, weil dies die wichtigste Voraussetzung ist, Vertrauen bei den Mitarbeitern zu schaffen.“
  www.nestle.com
 
TOP
 
Prof. Dr. Hannes Rehm
, Vors. des Vorstands NordLB
„Die Veränderungen in der internationalen Finanzwirtschaft sind brutal. Um so notwendiger ist es, sowohl gegenüber den Kunden als auch gegenüber den eigenen Mitarbeitern die Veränderungen und die daraus zu ziehenden Konsequenzen transparent zu machen und sie verständlich zu kommunizieren. Der Anpassungsprozess erfordert ein Führungsverhalten, das auf Offenheit, Klarheit, Fairness und Respekt aufbaut, wodurch Vertrauen, dieses Grundelement einer Marktwirtschaft, aufrecht erhalten werden kann.“   www.nordlb.de
   
 
Dr. Thomas Gauly
,
Generalbevollmächtigter, Leiter Konzernkommunikation Altana AG
„Nach wie vor gelten für ein nachhaltiges, erfolgreiches Wirtschaften und Kommunizieren jene Werte, die schon in der Generation unserer Vorfahren
Gültigkeit hatten: Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen und Offenheit, verbunden mit der entsprechenden Sorgfalt sowie dem notwendigen Respekt vor Kunden und Mitarbeitern. Diese Werte bilden auch heute, im 21. Jahrhundert, die Grundlagen für eine wertorientierte Kommunikation.“
www.altana.de
 
TOP
 
Andy Freire
, Co-founder and CEO Axialent
(when he was 18, he created the Fundación Iniciativa, for the promotion of leadership among the Latin American youth. He was distinguished by the World Economic Forum as ‘Global Leader for Tomorrow’):
„Most large companies have failed to consistently outperform the market and their industry index over long periods of time. What is the reason for such inability to maintain the lead? The secret relies in the inability of the companies to maintain the entrepreneurial culture that made them successful.“  www.axialent.com
   
 
Anna Gamma
, Geschäftsleiterin Lassalle-Institut, Bad Schönbrunn, Schweiz
„Führen und Leiten fordert den ganzen Menschen – und es fordert ihn ganz. Neben der mentalen Intelligenz (IQ) sind auch andere Formen des menschlichen Potenzials wie die emotionale (EQ) und spirituelle Intelligenz (SQ) unerlässlich. Die ganzheitlich entfaltete Intelligenz macht erfahrbar, dass Einheit, Verschiedenheit und Einzigartigkeit zur Struktur von Mensch und Welt gehören.“   www.lassalle-institut.org
 
TOP
 
Renate Kobjoll
, Unternehmerin, Hotel Schindlerhof
„Erfolg besteht meiner Erfahrung nach aus 15 % Fachwissen und 85 % Persönlichkeit. Die kompetente Führungskraft von heute benötigt also neben den fachlichen Kompetenzen auch ,softskills‘, – also die Fähigkeit mit Menschen richtig umzugehen und Begeisterung zu übertragen.“   www.schindlerhof.de
   
 
Dorothea Galuska
,
verantwortlich für Personalentwicklung Kliniken Heiligenfeld,


„Gesundheit und Arbeit sind als integraler Denk- und Handlungsansatz für Unternehmen zu verstehen. Ein komplexes Werte- und Zielsystem erfordert einen mehrperspektivischen Handlungsansatz in der Unternehmensent-wicklung. Dabei kommt der Gestalt- und Unternehmenskultur eine besondere Bedeutung zu. Am Beispiel gesunder Arbeit wird dies aus der Praxis eines mittelständischen Unternehmens veranschaulicht. Ein solches Unternehmen wird nicht nur in vielfältiger Weise gesund, sondern auch wirtschaftlich erfolgreich sein.”   www.heiligenfeld.de und www.akademie-heiligenfeld.de 

und
Dr. Joachim Galuska
,
Mitinhaber, Geschäftsführer und ärztlicher Direktor der Kliniken Heiligenfeld:
 
TOP
 
Joachim Kamphausen
, Verleger
„Erstaunlich ist, dass Unternehmen überleben, obwohl dort Anpassungszwang und Kälte den Führungsalltag bestimmen. Vielleicht fehlt den Mitarbeitern eine Alternative. Sobald es sich herumspricht, dass es sie gibt, wird eine solche Führung bald alleine dastehen. Sich integralen Führungskonzepten gegenüber zu öffnen, wird zu einer Existenzfrage für jedes Unternehmen.”  www.weltinnenraum.de
   
 
Dr. Hans Wielens
, Honorarprofessor an der Universität Münster und Leiter
StiftungAuthentischFühren – Zen-Akademie für Führungskräfte:
„Führungskräfte spüren zunehmend, dass sie trotz aller Macherqualitäten
kurzatmig geworden sind und schnell außer sich geraten. Sie merken, dass die tägliche Hektik nicht nur aus den schneller gewordenen Veränderungen erwächst, sondern auch selbstgemacht ist. In unübersichtlichen Zeiten gilt es daher, Gefühle zu reflektieren und die innere Balance zu finden. In der Wirtschaft sind uns Orientierungswissen, Klugheit und Weisheit mehr und
mehr abhanden gekommen.“
  www.zen-akademie.org
 
TOP